Chor der Woche im Deutschlandfunk

Chor der Woche im Deutschlandfunk

Chöre können zur Zeit zwar nicht gemeinsam singen, das heißt aber nicht, dass für sie alles still steht. Der älteste Gospelchor Münchens zeigt, was in Coronazeiten möglich ist, und setzt dabei neue Maßstäbe.

Mit seinem virtuellen Weihnachtskonzert „From a distance“ setzte der Gospelchor St. Lukas im Dezember neue Maßstäbe für Chorkonzerte in Coronazeiten. Menschen auf der ganzen Welt sahen zu, als der älteste Münchner Gospelchor Videos und Konzertmitschnitte im Netz präsentierte und trotz des Abstands das Gefühl von Gemeinschaft und Gemeinsamkeit entstand. So zeigte sich der Gospelchor auf der Höhe der Zeit.

Mehr dazu beim Deutschlandfunk >>>

Mit einer Stimme aus 50 Split-Screen-Fensterchen: Der Gospelchor St. Lukas streamt sein Weihnachtskonzert live auf YouTube – nach nur zwei Präsenzproben

Eine Frau hängt gerade die Wäsche auf, eine andere liegt im Bett, die geblümte Decke bis unters Kinn gezogen. Und in einem dritten Kästchen seift sich ein Mann unter der Dusche den Kopf ein, während er „I smile“ in die Kamera singt, und die Zuschauer in den unendlichen Weiten des Internets daran erinnert, dass man dunklen, wolkenverhangenen Tagen am besten mit einem Lächeln begegnet. Das Youtube-Video hat Bastian Pusch verschickt, der Leiter des Gospelchors St. Lukas. Quasi als Kostprobe dessen, was die 49 Sänger und Sängerinnen am dritten Advent vorhaben: Denn in Zeiten des Abstands haben sich die meisten daran gewöhnt, mit Kolleginnen und Kollegen, mit Freunden über die kleinen Fenster auf dem Laptop-Schirm zu kommunizieren. Doch ein einstündiges Weihnachtskonzert ins Netz zu verlegen? Live? Geht alles, weiß Pusch. Wenn man sich die Mühe macht.

Den kompletten Artikel in der SZ findet ihr hier >>>

Beim Konzert in Kirchseeon entfesseln die heimischen „Surprise of Voices“ und der „Gospelchor St. Lukas“ aus München die Kraft froher Botschaften

Am Sonntag (09.02.) war die Josephskirche in Kirchseeon gleich von doppelter Freude erfüllt, kamen doch dort der heimische Gospelchor Surprise of Voices und jener aus Sankt Lukas in München zu einem „Begegnungskonzert“ zusammen…

Den kompletten Artikel in der SZ findet ihr hier >>>

Gospelchor St. Lukas reist nach Ruanda - eine Reisevorschau im Münchner Wochenanzeiger

Singen, beten, Brücken bauen: Das will der evangelische Gospelchor St. Lukas ab dem 6. August im afrikanischen Ruanda. 45 Sängerinnen und Sänger des ältesten Gospelchors Münchens werden den diesjährigen Kirchentag in Rwamagana vier Tage lang musikalisch mitgestalten und feiern. Privat mit dem Chor unterwegs ist der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche, Heinrich Bedford-Strohm, aus dessen Familie gleich drei Mitglieder im Gospelchor singen.

So beginnt der wunderbare Artikel über unsere Ruanda-Reise im Münchner Wochenanzeiger vom 04.07.2019. Den kompletten Artikel könnt Ihr hier lesen >>>

Der Gospelchor St. Lukas begeisterte am 18. Mai beim Grafenauer Frühling rund 200 Zuhörer in der Stadtpfarrkirche. Mit Stimmgewalt, Rhythmus im Blut und viel Leidenschaft schaffte es der Gospelchor St. Lukas auf einzigartige Weise, eine Brücke von Grafenau über München nach Afrika zu schlagen.

Weiter zum vollständigen Artikel aus der Lokalpresse  >>>

Wenn etwas mit Emotionalität aufgeladen ist, dann ist es der Gospelchor St. Lukas. Am Anfang der Probe gibt es viele Umarmungen, beim Singen wird geweint und gelacht – kurz: Gemeinschaft wird erlebbar gemacht.

Weiter zum vollständigen Artikel auf „Musik & Kirche“ >>>

Babenhausen „Gott achtet mich, wenn ich bete, aber er liebt mich, wenn ich singe.“ Unter diesem Leitgedanken könnte man die Auftritte des international bekannten Gospelchors der St.-Lukas-Gemeinde München sehen. Im Anschluss an einige Probentage in der Jugendbildungsstätte ließ sich die Sängerschar auch heuer wieder von der evangelischen Kirchengemeinde Lauben-Babenhausen einladen. Da die Temperaturen für einen Gottesdienst im Freien zu kühl waren, wurde das Theater am Espach festlich geschmückt….
Himmelsstürmende Gebete im Theater am Espach – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine.

© 1991 - 2021 Gospelchor St. Lukas München